Bock Beer Day

Meta_Bockbier

»Der beste Trank, den einer Kennt, der wird Einbecker Bier genennt«. Mit diesen Worten lobte Martin Luther unseren Bock bereits 1521. Die Brautradition geht allerdings sogar zurück auf eine Rechnung vom 28. April 1378, also ziemlich genau 637 Jahre. Im Mittelalter war jeder Einbecker zugleich Brauherr. Am 1. Mai wurde auf dem Marktplatz die Reihenfolge ausgelost, nach der der städtische Braumeister seinen Sud in die Häuser der Bürger brachte. Diese schlossen sich bald zu einer Genossenschaft zusammen und belieferten mit der Hanse und den Seestädten ferne Ziele wie Königsberg, Riga, Stockholm – oder Bayern. Traditionell durfte nur der Rat das kostbare Bier ausschenken und so kam es, dass bayerische Herzöge einen Einbecker Braumeister nach München abwarben, um die lange Wartezeit zu verkürzen. Da sie dem Hochdeutschen nicht so mächtig sind, wird aus Beck Bock.